Gemeinsame Nachtübung unserer Jugendgruppe mit dem Jugend-Einsatz-Team der DLRG Hamburg-Altona

Nachtübung THW-Jugend und JET  (1)Am 01.03.2013 ist unsere Jugendgruppe zu einem gemütlichen Filmabend zum Jugend-Einsatz-Team der DLRG Hamburg-Altona, kurz JET,  gefahren. Seitens der Betreuer wurde im Vorwege eine gemeinsame Nachtübung ausgearbeitet und vollständig durchgeplant.

Nach einem gemeinsamen Abendessen und einem Film war dann gegen 23:00 Uhr Bettruhe angesagt. Um 04:00 Uhr am nächsten Morgen wurde Alarm ausgelöst und die Junghelfer lautstark geweckt. Sie mussten innerhalb kürzester Zeit in voller Einsatzbekleidung auf den Fahrzeugen aufsitzen. Nach kurzer Fahrt erreichten wir die Fahrzeughallen und das Übungsgelände der DLRG-Altona in Rissen. Von den drei gemischten Trupps á fünf Personen waren verschiedene Aufgaben zu bewältigen.

Nach einem Verkehrsunfall ist eine Person unter einem Kleinbus eingeklemmt gewesen und musste möglichst schnell aber vorsichtig gerettet werden. Die DLRG-Mitglieder des Trupps 1 haben sich sofort um die Erstversorgung der verletzten Person gekümmert, während die THW-Jugend die Beleuchtung aufgebaut hat und das Fahrzeug mittels Hebekissen angehoben hat. Die verletzte Person konnte durch die gute Zusammenarbeit innerhalb des Trupps zügig und ohne weitere Verletzungen in das angrenzende Krankenhaus gebracht werden.

Trupp 2 und 3 begannen mit einer groß angelegten Suchaktion, da auf dem Gelände nach Aussage der Krankenhausleitung noch 3 vermisste Personen vermutet wurden. Über den Gesundheitszustand der vermissten Personen lagen keine genauen Informationen vor, da diese kurz nach der Anmeldung in der Notaufnahme wieder verschwunden sind. Nach kurzer Zeit hat Trupp 2 eine der vermissten Personen wohlauf, aber stark unterkühlt in einem alten Luftschutzraum gefunden. Die vermisste Person wurde zur Weiterbehandlung an das angrenzende Krankenhaus übergeben.

Nach einer etwas längeren Suche wurden auch die anderen beiden vermissten Personen gefunden, diese hatten in einer alten Halle ein kleines Feuer angezündet, um sich gegen die nächtliche Kälte zu schützen. Durch die entstandenen Dämpfe und den Rauch kam es bei den vermissten Personen jedoch zu einer starken Rauchvergiftung mit Bewusstlosigkeit. Auch diese Aufgabe wurde von den eingesetzten Junghelfern vom DLRG und THW erfolgreich gemeistert.

Beide Jugendgruppen waren am Ende zwar sehr geschafft, aber mehr als glücklich die Aufgaben so erfolgreich gemeistert zu haben. Alle wünschen sich in Zukunft weitere gemeinsame Aktionen.

Wir, die Jugendbetreuer, bedanken uns recht herzlich bei Jens Kopischke und Monika Krawczyk, die sich als Kraftfahrer für den GKW I und MLW I zur Verfügung gestellt haben. Des Weiteren bedankt sich die Jugendgruppe bei Martin Nehlsen, der sich als lebender Wecker und als vermisste Person bei der Übung diente.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Pflichtfeld.

Pflichtfeld.


Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn du eine hast.