HASPA-Ehrenamtspreis verliehen

ehrung-svend-garan-kressel-3Ob Klempner, Vertriebsleiter oder Ingenieur – unsere Einsatzkräfte gehen den vielfältigsten Berufen nach und engagieren sich in ihrer Freizeit für das Technische Hilfswerk. Sie tun Gutes für ihre Mitmenschen in und um Hamburg – und das auch neben ihrem Beruf. Dieses Engagement bringt auch unser Truppführer in der Fachgruppe Räumen auf und wurde dafür von seinem Arbeitgeber, der Hamburger Sparkasse, mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet.

Am 16. Dezember 2016 erhielt Svend Göran Kressel in einem feierlichen Rahmen eine Auszeichnung für sein ehrenamtliches Engagement im THW-Ortsverband Hamburg-Wandsbek. Darüber hinaus ist er als stellvertretender Helfersprecher und als Kassenwart der Vereinigung der Helfer und Förderer des Technischen Hilfswerks Hamburg-Wandsbek e.V. eine tragende Säule im OV-Leben.

Den ganzen Artikel lesen »

Zwei Einsatzkräfte zum Baggerfahrer ausgebildet

img_7599Der Kettenbagger ist das zentrale Großgerät der Wandsbeker Fachgruppe Räumen und hat sich bereits bei verschiedenen Großschadenslagen, wie beispielsweise Lagerhallenbränden, bewährt. Mit ihm kann man selbst in den schwierigsten Situationen noch Graben, Greifen und Aufbrechen. Zwei weitere Einsatzkräfte wurden vom 5. bis zum 9. Dezember 2016 an der THW-Bundesschule in Hoya zum Baggerfahrer qualifiziert.

Bereits Sonntagabend trafen Einsatzkräfte aus ganz Deutschland in Hoya ein. Im fünf-tägigen Lehrgang wurden zum einen theoretische Kenntnisse zu den Themen Rechtsgrundlagen zum Betrieb, Ladungssicherung und Aufbau und Arbeitsweise von Erdbaumaschinen vermittelt. In dem praktischen Ausbildungsteil wurden die Helferinnen und Helfer für Probleme wie Standsicherheit und Bodenbelastung sensibilisiert und im Umgang mit den verschiedenen Anbaugeräten geschult.

Während des Aufenthaltes waren die Helfer in einem modernen Gästehaus untergebracht. Die schuleigene Küche sorgte mit ausgewogenem und sehr leckerem Essen für das leibliche Wohl. Ein großer Dank gilt den Ausbildern und dem engagierten Schulpersonal.

Den ganzen Artikel lesen »

Notbrunnen dank Notstrom – THW Hamburg übt Inbetriebnahme von Trinkwassernotbrunnen

IMG_6690Die kürzlich veröffentlichte „Konzeption Zivile Verteidigung“ des Bundes hat eine große mediale Aufmerksamkeit hervorgerufen. Im Falle von Katastrophen, natürlichen oder technischen Ursprungs, terroristischen Anschlägen oder gar militärischen Auseinandersetzungen, kommt der Sicherstellung der Trinkwasserversorgung eine überragende Bedeutung zu. Die Notversorgung erfolgt ggf. über autarke Brunnen und Quellen. Leistungsstarke Brunnen sollen an exponierten Standorten hergerichtet und betrieben werden.

Die Freie und Hansestadt Hamburg verfügt über 91 leitungsunabhängige Trinkwassernotbrunnen, die im gesamten Stadtgebiet verteilt sind. Doch was passiert, wenn keine öffentliche Stromversorgung zum Betrieb der Brunnen zur Verfügung steht?

In Zusammenarbeit mit der Behörde für Umwelt und Energie und der Behörde für Inneres und Sport übten die THW-Einheiten aus den Hamburger Ortverbänden Altona, Bergedorf, Nord und Wandsbek den Einsatz von Notstromerzeugern zum Betrieb von Trinkwassernotbrunnen. Übungsziel war es unter echten Bedingungen mehrere Trinkwassernotbrunnen in unterschiedlichen Leistungsbereichen mit verschiedenen Stromerzeugern in Betrieb zu nehmen, um Erfahrungen zu sammeln und zu dokumentieren. Wichtig war es, die hohe Stromaufnahme der Unterwassermotorpumpen insbesondere beim Starten zu beachten. Den ganzen Artikel lesen »

NoWa 2016 – Jahresübung in Hoya

24-Stundenübung 2016 Hoya 094Vom 15. bis 17. Juli 2016 führten die Ortsverbände Hamburg-Nord und Hamburg-Wandsbek gemeinsam eine Jahresübung in der THW-Bundesschule Hoya durch. Im Rahmen der Übung sollten grob folgenden Szenarien beübt werden:

– Aufbau und Betreiben eines Bereitstellungsraumes für die Einsatzkräfte über 48 Stunden auf dem Wasserübungsplatz in Barme
– Zusammenarbeit mehrere THW Einheiten und Fachgruppen über 24 Stunden
– Führung unterschiedlicher Einheiten mit einen Zugtrupp über 24 Stunden

Um eine möglichst realistische Lage zu schaffen, wurden zusätzlich zu den „Übungspuppen“ auch Verletztendarsteller geschminkt und mit in das Szenario eingebunden.

Den ganzen Artikel lesen »

Feu2Y – Bagger und Radlader unterstützen Nachlöscharbeiten beim Brand eines Reiterhofes

IMG_6172Am Montag, den 4. Juli 2016, wurde der Feuerwehr Hamburg kurz nach 9 Uhr über zahlreiche Notrufe ein Brand auf einem Pferdehof in Rahlstedt gemeldet. Aufgrund der sich darstellenden Lage wurden mit dem Alarmstichwort Feu2Y (Feuer, 2. Alarm, Menschenleben in Gefahr) zwei Löschzüge und mehrere Freiwillige Feuerwehren zur Brandbekämpfung und Menschenrettung alarmiert. Die anrückenden Einsatzkräfte fanden ein in voller Ausdehnung brennendes Wohn- und Stallgebäude in einer Größe von ca. 35 m x 20 m vor. Menschen und Tiere waren zum diesem Zeitpunkt nicht mehr in Gefahr. Nach einer aufwendigen Heranführung von Löschwasser über 1,5 km konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht und das Übergreifen auf benachbarte Gebäude verhindert werden. Den ganzen Artikel lesen »

Unwettereinsatz für das THW – Windhose über Wandsbek sorgt für große Schäden

GKW1Am späten Dienstagnachmittag (07. Juni 2016) zogen dunkle Wolken über Hamburg. Gegen 18.30 Uhr entluden sich bei extremem Starkregen und Hagel die Naturkräfte. Über dem Stadtteil Bramfeld bildete sich eine Windhose, die nach Osten abzog und eine Schneise der Verwüstung hinterließ.

Infolgedessen wurden der Leitstelle der Feuerwehr Hamburg zahllose entwurzelte Bäume, abgedeckte Dächer und vollgelaufene Keller gemeldet. Aufgrund dessen rief die Feuerwehr Hamburg den internen Betriebszustand „Ausnahme“ aus und mobilisierte in kurzer Zeit gut 1.000 Einsatzkräfte von Feuerwehr und THW. Das THW Hamburg war mit 130 Kräften aus allen Ortsverbänden im Einsatz eingebunden. Die Aufgaben umfassten die Stromfreischaltung von Gebäuden, das Beseitigen von Bäumen und das Sichern von Dächern.

 

Vielfältige Ganztagesausbildung

1Am Samstag, den 28. Mai 2016 trafen sich die Helferinnen und Helfer der beiden Technischen Züge und des OV-Stabes zur sogenannten Ganztagesausbildung. Diese in der Regel monatlich stattfindenden Dienste nutzen die Einsatzkräfte für größere Ausbildungsthemen.

Für den 2. Technischen Zug begann der Samstagmorgen mit einer Weiterbildung am Brennschneidgerät. Damit werden Metalle thermisch getrennt und so im Einsatz zum Beispiel Zugänge geschaffen oder Trümmer zerkleinert.

Die erste Bergungsgruppe des 1. Technischen Zuges trainierte in kleinen Blöcken verschiedene einsatzrelevante Themen. Das reichte von der Auffrischung der Stiche und Bunde, über das Aufbauen einer blendfreien Beleuchtung bis hin zum Umgang mit der persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz.

Den ganzen Artikel lesen »

Großbrand zerstört Lagerhalle auf der Veddel – Kettenbagger unterstützt Nachlöscharbeiten

1Im Hamburger Stadtteil Veddel ist am Abend des 8. Mai 2016 eine Lagerhalle niedergebrannt. In dem etwa 40 m x 80 m großen Gebäude wurden unter anderem Möbel, Baustoffe und Styropor gelagert. Im Laufe der Nacht wurde die Alarmstufe auf Feu6Y (Feuer 6. Alarm, Menschenleben in Gefahr) erhöht und rund 250 Feuerwehrkräfte eingesetzt. Mit diesem Alarmstichwort wurde gegen 00.30 Uhr unsere Fachgruppe Räumen in den Hamburger Hafen angefordert.

Mithilfe des Kettenbaggers wurden Zugänge zu Gebäudeteile geschaffen, um Glutnester ausfindig zu machen. Da die Halle nach der Hauptbrandphase einsturzgefährdet war, legte der Kettenbagger Bauwerksteile zum Schutz der Einsatzkräfte nieder. Zwischenzeitlich war der Einsatz aufgrund der starken Rauchentwicklung nur unter schwerem Atemschutz möglich.

Den ganzen Artikel lesen »

Übungsplatz Osterrönfeld – Neugestaltung des Trümmerfeldes geht in die nächste Runde

Österrönfeld Trümmer 289Am Samstag, den 23. April 2016, trafen sich Helfer unserer Fachgruppe Räumen bereits um 6 Uhr im Ortsverband. Auf Einladung der THW-Geschäftsstelle Schleswig machten sich drei Einsatzkräfte mit dem Kipper, Tieflader und Kettenbagger auf den Weg ins ca. 120 km entfernte Osterrönfeld. Helferinnen und Helfer von acht Ortsverbänden aus dem gesamten Landesverband trafen sich auf dem dortigen THW-Übungsplatz bei Rendsburg, um die Ausbildung an den Fahrzeugen und die Gestaltung des Platzes mit einander zu verbinden.

Den ganzen Artikel lesen »

Schweizer Zivilschutz besucht THW Hamburg-Wandsbek

BILD1730Wie ist der Zivilschutz in anderen Ländern organisiert? Haben andere Länder auch ein THW?

Am Samstag, den 23.04.2016 wurden Vertreter der Zivilschutzorganisation (kurz ZSO) aus der Schweiz in unserem Ortsverband zu einem fachlichen Austausch empfangen. Die ZSO EMME, deren Schutzgebiet sich vom Pilatus über das Eigenthal hinunter zum Gebiet der Kleinen Emme erstreckt, ist für die Sicherstellung der Katastrophen- und Nothilfe in 30 Luzerner Gemeinden zuständig. In diesem Schutzgebiet leben rund 130.000 Menschen. Mit rund 720 aktiven Zivilschützern ist die ZSO EMME die größte Zivilschutzorganisation des Kantons Luzern. „Die Vielfalt des Schutzgebietes bringt eine Vielzahl verschiedener Gefahrenlagen mit sich: mit dem Schutz vor diesen Gefahren setzen wir uns auseinander“, so der Major Armin Camanzid. Mit den fünf Bereichen Führungsunterstützung, Betreuung, Unterstützung, Logistik und Sicherheit wirkt der Zivilschutz als zweite Stufe im Verbundsystem des Schweizer Bevölkerungsschutzes.

Den ganzen Artikel lesen »

Arbeitgeber für Unterstützung des THW Hamburg-Wandsbek ausgezeichnet

Arbeitgeberfest (7)Als technische und logistische Einsatzorganisation des Bundes ist das Technische Hilfswerk (THW) ein ehrenamtlich getragener Pfeiler im Bevölkerungsschutz. Als rund 99 Prozent ehrenamtlich getragene Organisation ist das THW tief in der Gesellschaft verwurzelt. Frauen und Männer aus allen Bereichen unseres Gemeinwesens werden gebraucht, um ihre Erfahrungen und Fähigkeiten mit in die Arbeit des THW einzubringen. Dabei ist die Unterstützung des Arbeitgebers ein wichtiger Faktor. Denn nur wenn die Helferinnen und Helfer für Ausbildungen, Übungen oder Einsätze von ihrem Arbeitsplatz freigestellt werden, kann das THW seinen gesetzlichen Aufgaben gerecht werden. Dies ist besonders im vergangen Jahr deutlich geworden, als die Wandsbeker mehrere tausend Stunden zur Bewältigung der Flüchtlingskrise gebraucht wurden. Den ganzen Artikel lesen »

Fachgruppe Räumen unterstützt mit Kettenbagger und Baumaschinenführern in Erstaufnahmeeinrichtung

IMG_4689In der Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung (ZEA) Schnackenburgallee wurden im Laufe des vergangenen Jahres zahlreiche SG30-Zelte aufgebaut und als Flüchtlingsunterkunft genutzt. Da diese Zelte nicht winterfest sind, wurde erfolgreich daran gearbeitet, die Asylsuchenden anderweitig unterzubringen. So konnte zum Jahresende die Gelegenheit für eine Bestandsaufnahme genutzt werden. Geprüft wurde die weitere Verwendbarkeit unter anderem anhand des Zustandes der Zelthaut, des Stangengerüstes und der provisorischen Holzfußböden.
Am Dienstag, den 19. Januar 2016, und am Mittwoch, den 20. Januar 2016, trafen sich vor Ort Einsatzkräfte der Bundeswehr, des THW Ortsverbandes Hamburg-Mitte und unserer Fachgruppe Räumen, um die nicht mehr funktionstüchtigen SG30-Zelte abzubauen. Mit Hilfe des Wandsbeker Kettenbaggers und zweier angemieteter Teleskoplader wurden die unbrauchbar gewordenen Holzfußböden zerlegt und in Entsorgungscontainer verladen. Darüber hinaus wurden die Stangengerüste eingelagert und die unbeschädigten Zelthäute zur Abholung durch eine Reinigungsfachfirma vorbereitet.
Die freien Flächen werden zeitnah wieder genutzt.

Den ganzen Artikel lesen »